Plenum/2012-09-20

Aus /bin - basisgruppe informatik - wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Anwesend: René, Jackie, Jasmin, Stefan, Moritz (ab 18.45 Uhr)
  • Beginn: 18.25 Uhr
  • Ende: 21 Uhr
  • Protokoll: René (Ersatzprotokoll Stefan)

Protokoll

Berichte

  • WLAN im /bin/büro wurde eingerichtet.
  • Es gibt noch keine Buttons und damit auch kein Zugang zur Küche, etc.
  • Esitutseminar wird recht gut (also auch von ca. einem Viertel Informatiker_innen) besucht werden .
  • Anmeldung zu /bin/seminar möglich.
  • Wir haben jetzt ein Journaldienstbuch und eine neue Abrechnungsmappe.
  • Es gibt keinen Basisdemokratie-WS am 22.9.

KoVo zur kritischen Informatik

Idee: kommentiertes Vorlesungsverzeichnis / Call for Lehrveranstaltungen (also Professor_innen anschreiben, ob sie LVs anbieten wollen, bzw. auch existierende LVs, die inhaltlich reinpassen aufnehmen). Druckkosten sollten geringer sein, sonst passt's. Fürs WiSe jetzt ist es schon zu spät, Jackie wird auf dem Wiki eine Projektbeschreibung erstellen (so Mitte November soll's mit dem Projekt losgehen).

Wir halten außerdem fest das VoWi ist dafür nicht geeignet, weil das zur Dokumentation existierender LVs dient.

Förderung kritisch-emanzipatorischer Abschlussarbeiten

Wir finden die Idee spannend und interessant, finden aber sie in der Form nicht sinnvoll. Einerseits weil das halt relativ viel ist für uns, andererseits aber auch wenig für die Leute, die Abschlußarbeiten schreiben. Von der Uni gibt's z.B. Leistungsstipendien und Förderungen die da deutlich mehr versprechen und dagegen können wir nicht konkurrieren.

Wir wollen uns diesbezüglich (also der Förderung kritischer Informatik) aber mal mit der FSINF zusammensetzen und schauen ob gemeinsam positive Synergieeffekte entstehen.

Kühlschrank

Das 49L Modell passt. Beim Bestellen sollte die Person, die das macht, aber auch auf die Lieferkosten schauen.

Get-Together

Wir fragen per Mail, ob das wer organisieren möchte. Die Anwesenden waren ausgelastet.

ENTER_DAY

Moritz wird die /bin vorstellen. Falls wer von den Nichtanwesenden mitmachen möchte, ist das auch kein Problem.

Android-Tablet / Web Service

Wir haben uns aufs Nexus 7 geeinigt. Moritz würd's auslegen, wenn sich Jackie um alles andere kümmert. Jasmin wird ein Webservice fürs Ausleihen programmieren. Wenn das fertig ist, könnten wir z.B. ein /bin/app für Android entwerfen.

Website NEU

Stefan fragt Stephie wegen der Personalisierung. Plan wäre eine neue Startseite zu machen und die verschiedenen Unterseiten so zentral zugänglicher (z.B. fragen.diebin.at). Stefan kümmert sich um einen Design-Vorschlag. Entscheidung wird aufs nächste Plenum verschoben.

Wiki-WS

Einen ersten Workshop soll's am /bin/seminar geben. Methodisch wäre es cool, zwei verschiedene Arten von Workshops zu machen, einen Einführungsworkshop (wie funktioniert Syntax, wie funktioniert das mit den Kategorien, etc.) und ein organisatorisch-/reproduktiver (wie ist unser Wiki aufgebaut, wie administrier ich das, ...). Stefan schreibt eine ausführlichere Projektbeschreibung am Wiki.

Budget-Diskussion

Also für die Anwesenden passt's und es gibt nicht wirklich was zu diskutieren. Stefan hat jetzt im Budgetfile eine Übersichtsseite für die einzelnen Budgetposten eingerichtet, beim Ausfüllen sollte halt die verwendete Kategorie (P, A, I, F) angegeben werden.

Kurie & SPL-Talks

Wir beschließen, ein Plenum im Monat die Angelegenheiten der Kurie zu besprechen, ähnlich wie bei den Spendenanfragen.

Vorläufige Punkte

Anschaffung: Minibar

Also wir hätten ja jetzt einen Vorschlag, der von dem was wir wollten eigentlich genau passt (außer vielleicht, dass wir den Tisch und Kasten ein bisschen nach links verschieben müssen). Die Lieferkosten wären halt noch mal extra 39 Euro. Jetzt die Frage, wollen wir das kaufen? Oder reicht uns der Kühlschrank in der Küche?

btw: Hab grad erfahren, dass wir schon mit der Kaffeemaschine eigentlich gegen die NutzerInnen-Ordnung vom W29 verstoßen. Da die IG Publizistik aber auch einen Kühlschrank hat und überhaupt, finde ich dass wir uns das schon auch leisten könnten. Und wenn wir Probleme kriegen, wär das halt wieder ein Punkt mehr, gegen die Zwangsumsiedlung. :) --17:22, 18. Sep. 2012 (CEST)

Wtf?! Wo ist diese Ordnung und was steht da drinnen? Link? --Moritz 18:15, 18. Sep. 2012 (CEST)

Anschaffung: Android-Tablet

Entscheiden ob und welches wir kaufen! Diskussion hier: Diskussion:Plenum/2012-09-20

Ausleih-Web-Service Projekt

Ich dachte das wir vlt so ein Ausleih web service schreiben könnten, wo wir unsere technische Infrastruktur (Beamer, Wii usw.) registrieren und dort ausleihen können. Natürlich, würde diese über eine Extension ans Wiki angebunden werden, wo auch angezeigt wird ob der Gegenstand da ist oder nicht. Dies würde es auch ermöglichen das wir vlt auch ne Android App machen könnten, die es ermöglicht die technischen Gegenstände über diese auszuleihen.

Get-Together

Wurde auf dem letzten Plenum beschlossen, dass wir das wollen. Planung! Ich glaub das Get-together können wir nach dem Enter-Day am besten veranstalten, natürlich sollten wir uns noch informieren darüber ob es möglich wäre das Get Together hier im neuen Gebäude entweder in der Media Lounge oder vlt in einem der HS wie z.b. HS1 zu orgenaisieren.

Enter-Day

Wurde auf dem letzten Plenum beschlossen, dass wir uns da vorstellen. Vorbereitung! Wer?

Website NEU

Einerseits würde ich gern

  • diebin.at neu designen (es stellt sich nämlich die Sinn-Frage, wenn wir uns irgendwo die Arbeit tun, Fragen zu beantworten und das findet keine_r) -> also die Neuüberdenkung von unserem Auftritt.
  • /bin/services für uns, also dass Leute, die in der /bin aktiv sind, einfach einen Mail-Account, Speicherplatz, Zugriff auf /bin-Kalender, kA was noch cool wär. Git-Repository vllt. etc.

Angehen würde ich das eine, demnächst, bin mir aber nicht sicher, wie wir einen parizipatorischen Zugang gewähren können, wenn nie wer Zeit hat. Also ob es was bringt, alle Designentscheidungen gemeinsam online zu treffen oder ob wir uns einfach bemühen sollen, einen Termin für ein Arbeitsgruppentreffen zu finden, das was wir dann ausarbeiten am nächsten Plenum vorzustellen, etc.

Gerne auch am Seminar. ;) --Stefan 17:22, 18. Sep. 2012 (CEST)

Budgetdiskussion

Siehe Diskussion vom letzten Plenum.


KoVo zur Kritischen Informatik

Die Idee: Wir machen ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis, wo LVs gesammelt/angekündigt werden, die sich kritisch mit Informatik befassen. Das kann jetzt aus der Informatik selbst kommen oder auch aus anderen Technowissenschaften (inklusive Sozial- & Geisteswissenschaften). Das KoVo soll dann, ähnlich der Frauenforscherin, vor Beginn des Semesters gedruckt erscheinen und auch online zur Verfügung stehen. Über den Sommer werden dann LVs gesammelt, über eigene Recherchen als auch einen Open Call for Lectures.

Kostenpunkt:

  • Druck ca. 300 EUR
  • Aufwandsentschädigung ca. 200 EUR (da fallen die ganze Koordination und Organisation rein)
  • Layout des KoVo ca. 200 EUR

Gezahlt werden kann das dann eh auch noch vom nächsten Budget, aber ich hätt gern noch in diesem Semester zumindest nen Beschluss darüber, weil das einiges an Arbeit ist, die schon im Juni anfangen müsste, und ich hab keine Lust da was zu machen, wenn dann übern Sommer nix beschlossen werden kann und das ganze Projekt dann auf Eis liegt oder gar umsonst war. --Jackie 18:11, 30. Apr. 2012 (CEST)

Update: da ich zur Zeit grad leider überhaupt keine Kapazitäten für weitere Projekte hab, würd ich das gern erstmals für SoSe 2013 machen. Vielleicht kann das ja auf einem der näxten Plena mal diskutiert werden ob wir das als Projekt umsetzen wollen. --Jackie 12:42, 14. Jul. 2012 (CEST)

Bin persönlich sehr dafür, auch irgendwas zu produzieren und ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis bietet sich da halt an (ob wir es aber auch drucken müssen, weiß ich nicht - fände es da spannender diverse digitale Formate auszuprobieren). Wäre auf jeden Fall wert, es am /bin/seminar zu diskutieren, wenn du grad keine Kapazitäten dafür hast. ;) --Stefan 02:58, 7. Aug. 2012 (CEST)
Ja, am /bin/seminar diskutieren klingt gut. Bzw. irgendwann um den Zeitraum herum, weil das noch früh genug wär um das Projekt fürs SoSe 2013 umzusetzen aber auch spät genug, so dass ich da dann wieder Kapazitäten frei hab :) Ich find aber es muss nicht am Seminar sein, weil das ja eh ein recht abgeschlossenes Projekt ist. Würd ich dann halt davon abhängig machen wie das Seminar läuft und wieviel Raum wir dann für so Projekte haben. --Jackie 12:35, 8. Aug. 2012 (CEST)

Basisdemokratie-Workshop

Sollten vor allem leute die auch auf /bin/plena gehen oder auf der Mailingliste sind, oder die anders ein Interesse an der /bin haben (oder daran was in dem Kontext zu tun) besuchen.

Eckdaten:

  • dauert 5 stunden
  • spätnachmittags / abends
  • Ende Mai / Anfangs Juni irgendwann (obsolete: siehe Diskussion unten)
  • würde auf einem Konzept aus dem Tutoriumsprojekt basieren, müsste aber noch für die /bin adaptiert werden
  • Aufwand:
    • ca. 100 EUR aufwandsentschädigung für organisation - je nachdem auch ob noch ne externe Person dazugezogen wird, sonst reichen auch 50 EUR (ist aber zu bedenken, dass da außer der WS-Durchführung auch einiges an Vorbereitung noch reingeht).
    • ca. 50 EUR für Material & Verpflegung

Ich fänd so einen Workshop für die /bin grad ziemlich notwendig, wir könnens aber je nach Bedarf ja auch anderen Leuten aus anderne Bagrus anbieten da mitzumachen. Vielleicht kann das ja mal am Plenum besprochen werden. --Jackie 18:11, 30. Apr. 2012 (CEST)

Als Info: Auf dem GEWI-Aktionstag ist jetzt doch so ein Basisdemokratie-Austausch-Workshop geplant. Und am 17.6 wird's auch einen Anti-Hierarchie-WS von der Mathe geben. (Einladungen mit mehr Infos dazu werden hoffentlich noch per Mail kommen...) Ich fänd's jedenfalls super wichtig, dass nicht nur ich hingehe, sondern auch andere. (Persönlich würd ich auch auf den Besuch eines solchen Workshops verzichten können, also falls z.B. ich jetzt der Grund bin, warum eine andere Person vielleicht nicht möchte?). Ansonsten fände ich den Workshop für das nächste /bin/seminar (im Sommer) absolut notwendig, weil ich halt nicht glaub, dass wir das während des Semesters schaffen... --Stefan 00:52, 4. Jun. 2012 (CEST)

Ich finde es nicht notwendig noch einmal ein Basisdemokratie-Workshop zu organisieren. Es gibt keine Interesse dafür oder möchte der Vortragende Workshop ehrenamtlich alles organisieren? Unnötige Kosten für zu wenige Informatik-Studentinnen die dafür Interesse gezeigt haben. --(Nachfrage: von wem ist denn dieses Statement hier?)

Ich finde die Kosten weder "unnötig", noch glaube ich, dass wir den Workshop (oder auch das Seminar) hauptsächlich für irgendwelche "Informatik-Studentinnen" machen sollten, sondern für uns selbst (und mit "uns" mein ich die /bin bzw. alle, die z.B. was in der /bin machen wollen, regelmäßig auf Plena gehen, im Aktivist*innenpool sind, das Schlüsselformular unterschrieben haben, über die Mailingliste partizipieren, etc.) ... --Stefan 14:12, 4. Jun. 2012 (CEST)
Ich finde auh dass das Kostenargument völlig danebengreift. Dann brauchen wir auch kein Seminar, keine Plena, keine Journaldienste und nichts mehr machen, und schon gar nichts bezahlen. Das kann ich dann mit genau dem selben Argument untermauern. Hier gehts aber eher darum was wir als politische Studienvetretung mit den vorhandenen Ressourcen tun wollen und was und wen wir wie fördern wollen. Also m.E. ist der Workshop alleine für uns "intern" (wobei die Grenzen der /bin als Gruppe ja eh sehr offen und schwammig sind) grad sehr wichtig, ich würds aber dennoch auch als Angebot an interssierte (Informatik-)Studis richten, die bisher nichts mit der /bin zu tun hatten bzw. die halt vielleicht auch wo anders aktiv sind. Im Grunde bringt so ein Workshop (freilich auch je nachdem wie er geplant ist) eine Form von nicht zu unterschätzenden Social-Skills hervor, die in weiterer Folge das kooperative Zusammenarbeiten (nicht nur in der /bin, sondern auch in Projektgruppen, Lerngruppen, etc.) erleichtern und fördern. --Jackie 12:42, 14. Jul. 2012 (CEST)
Wenns keine 150-300 EUR mehr dafür gibt, dann wäre das traurig für die /bin. Gerade wenn - wie bei uns - nicht für alle klar ist, was es mit "Basisdemokratie" auf sich hat, bzw. wenn alles zu klar ist und es deshalb Missverständnisse gibt, ist so ein Workshop sinnvoll. Für mich ist die Basisdemokratie-Idee weiterhin ein zweischneidiges Schwert, aber eines mit dem ich mich auseinandersetzen will, wenn es um Mitbestimmung und Organisationsformen geht. Falls der Workshop zufällig in der letzten August-Woche stattfindet, bin ich wahrscheinlich auch dabei, würd mich freuen! --AKA 01:12, 16. Jul. 2012 (CEST)
Nicht der aber ein weiterer Basisdemokratie-Workshop wird wahrscheinlich am 22. September im Rahmen des StVen-Workshopdays (mit Fokus auf konsensualer Entscheidungsfindung) stattfinden. Ende August wird wahrscheinlich knapp werden, wenn Jackie das organisieren möchte und es auch weitere Interessierte gibt, würde ich aber auch mithelfen und mir Zeit dafür nehmen. Sonst halt würde ich das unbedingt am /bin/seminar im November diskutieren wollen, wie denn eine unseren Grundsätzen gerechte, hierarchiearme Entscheidungsfindung vorstellbar sein soll und wie wir z.B. das Abdriften in eine meritokratische Autokratie (wie es mir derzeit der Fall scheint) strukturell verhindern könnten... --02:58, 7. Aug. 2012 (CEST)
Ja dann find ich sollten wir erstmal auf den Workshop am 22. hinweisen und vielleicht auch schauen dass wir da mitmachen. Dann würd ich später eher was fürs Seminar selbst vorbereiten, und schauen wies danach weitergeht und ob wir dann so um den Februar herum nochmal so explizit nen ganzen Workshop-Tag oder so zu Basisdemokratie machen. Generell wärs eh spannend sowas auch mit Tools-Workshops zu kombinieren, und das auch gemeinsam zu reflektieren, weil ja so konkrete basisdemokratische Praxen schon auch immer sehr stark von den diversen sozio-technischen Arrangements geprägt sind. --Jackie 12:35, 8. Aug. 2012 (CEST)

Der Workshop am 22. wird wahrscheinlich kein Basisdemokratie-Workshop sein, ich fand aber die Diskussion vom letzten Plenum sehr spannend und wir könnten uns ja auch öfters mal so Dinge erklären.

Wiki-Workshop

Wikis sind (IMHO) ziemlich niederschwellige Contentmanagementsysteme, dennoch scheint in vielen Gruppen, die intern Wikis als Kollaborationstool nutzen, eine gewisse Hemmschwelle zu bestehen, etwas zu ändern. Ich fänd's toll, wenn wir uns diesem Thema mal theoretisch nähern (und ich fände es da auch durchaus spannend, da mal mehr Zeit reinzustecken, und das ganze wirklich systematisch zu erarbeiten) und auch praktisch ein paar Methoden erarbeiten, um Wikis zugänglicher zu machen.

Konkret geht's mir mal um Fragen wie:

  • Was assoziiere ich mit dem Begriff Wiki? Und wieso überhaupt Wikis? (Abgrenzung von anderen Modellen)
  • Können Wikis besser strukturiert werden? Wieviel Arbeit ist es, z.B. sich mit einem bestimmten Wiki/Projekt auseinanderzusetzen?
  • Inwiefern braucht es eine (nicht-einfach?) erlernbare Medienkompetenz (um z.B. die Syntax zu lernen)?
  • Ist es sinnvoll, das Aussehen (Skin) nach Usability-Kriterien anzupassen?
  • Inwiefern wird durch die Struktur und Kategorisierung ein Bild vermittelt?
  • Und kann dieses Bild vom Inhaltlichen getrennt werden?
  • Was sind eventuelle Gründe für eine Nicht-Beteiligung? Wie kann die Beteiligung erhöht werden?
  • Die Frage inwiefern auch z.B. das mit Sei mutig umrissene Prinzip zu verinnerlichen ist. Was da überhaupt verlangt wird? etc.

Ziel des Workshops sollte vielleicht sein, dass alle Teilnehmer*innen die Kompetenz erlernen, mit Wikis zu arbeiten (konkret: also am Ende mit Mediawiki-Syntax und Eigenheiten der -Software vertraut sind und zumindest wissen, wo wegen was nachgeschaut werden kann) und auch bewusst damit umzugehen mit einem Wiki (nicht) zu arbeiten, diese Informationsreproduktionsarbeit nicht unsichtbar zu lassen.

Vom /bin/plenum würde ich gern wissen, inwiefern da Interesse besteht an dem Workshop mitzumachen (Organisatorisch, Inhaltlich) und grundsätzlich vielleicht, ob vielleicht noch Bedarf besteht, konkreter an unserem Wiki etwas zu ändern, sich damit auseinanderzusetzen, etc... --Stefan 00:52, 4. Jun. 2012 (CEST)

Ich bin da auf jeden Fall interessiert, hab aber frühestens wieder ab Oktober 2012 Zeit dafür (also wenns ums Mitorganisieren geht). --Jackie 12:42, 14. Jul. 2012 (CEST)
Naja, mitorganisieren. Wenn die /bin sagt, das geht in Ordnung, dass ich z.B. für die Verpflegung eines Vorbereitungstreffens Geld ausgeben kann, reicht mir das ja mal. Für's /bin/seminar wäre so eine WS-Einheit zu unserem Wiki ganz gut, da halt doch einiges nur übers Wiki erfasst wird und es scheinbar doch etwas unübersichtlich ist. Für gewisse Dinge (z.B. schnell Fragen und unkompliziert zu stellen), eignet sich die Wiki-Software eher mäßig, da ist Mail oder Chat z.B. viel besser bzw. was ganz was anderes, wie Askbot? Aber kA. Syntax und überhaupt Wiki-Kompetenz wäre jedenfalls wichtig für die Mitarbeit in diversen Projekten (/bin, VoWi, Tutpro, ...) --Stefan 02:58, 7. Aug. 2012 (CEST)

Förderung von kritisch-emanzipatorischen Abschlussarbeiten

Ich finde wir sollten in Zukunft jährlich auch eine kleine Förderung für Abschlussarbeiten (Bachelor & Master) verteilen, die sich kritisch, emanzipatorisch, feministisch, etc. (also im Grunde mit Bezug auf unsere Grundsätze) mit der Informatik befassen - sei es ob es um die Informatik als Wissenschaft, um einzelne Subdisziplinen, Methoden, Projekte, Theorien, etc. geht. Meine Idee wär, dass wir da 1000 EUR im Jahr dafür abstellen und damit 2 Master-Arbeiten zu 300 EUR sowie 2 Bachelor-Arbeiten zu 200 EUR fördern. Das sollte dann immer längerfristig angekündigt werden und einmal könnte dann im Februar was vergeben werden, und einmal im Juli, wenn da noch was im Topf ist. Find ich grad schwierig einzuschätzen wieviel da so eingereicht würde. Entscheiden müsste das dann eine vom Plenum delegierte AGru, wo allerdings nicht jene Leute drinsitzen dürfen die selber was eingereicht haben. Generell müssten da klarerweise noch einige Details über das ganze Verfahren geklärt werden, aber das wär halt mal so die Idee. Was haltet ihr davon? --Jackie 12:42, 14. Jul. 2012 (CEST)

Fände es gut oder zumindest überlegenswert. Würde es mir auf jedenfalls als Vorschlag für die angedachte Seminareinheit "Wie kann eine kritische Informatik ausschauen?" im Kopf behalten. Falls wir das echt etablieren wollen, sollten wir aber klarstellen, was "längerfristig angekündigt" heißt und wie lang ich eine abgeschlossene Bachelorarbeit einreichen kann bzw. wenn es eh um die Förderung geht, dass die Zusage nicht erst im Juli sondern schon im September kommt? Wann das ausbezahlt werden soll? Und ob wir da z.B. auch verlangen sollten, dass dann in den Danksagungen oder so drinsteht, dass das von uns gefördert wurde, oder auf noch krassere Auflagen alá regelmäßige, öffentliche Fortschrittsberichte bloggen bestehen? --Stefan 02:58, 7. Aug. 2012 (CEST)