Plenum/2011-07-06

Aus /bin - basisgruppe informatik - wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

{{Ambox/{{#ifeq:|left|small|core}}

|type = 
|image = 
|smallimage = {{#if:||}}
|class = ambox-{{#switch:
 |speedy = speedy
 |delete = delete
 |warning = warning
 |content = content
 |style = style
 |move = move
 |protection = protection
 |notice|#default = notice
}} 
|style = 
|textstyle  = 
|smalltext  = 
|issue = Letztes Plenum war am Mi., 9. April 2014, 16.00 Uhr u5.

Nächstes offenes Plenum am Mi., 14. Mai 2014, 16.00 Uhr u5.
Punkte, die für die nächsten Plena anfallen, bitte auf die allgemeine Plenums-Seite schreiben.

}}
  • Beginn um 17:15 Uhr.
  • Ende um 20:30 Uhr.
  • Da waren: Maria und Peter (Doktorat - bis ca. 18:00),Ahmet (bis ~19:30) Raufo, Woldo, Nico, Steffi, Shirley, johnny (bis 19:35), AKA, Stefan, Moritz
  • Protokoll von AKA

Protokoll

Bericht über Nominierung zur Studienkonferenz Doktorat

Maria und Peter, die uns angesprochen haben und ihr Interesse bekundet haben, in der Studienkonferenz für das Doktorat zu sitzen, haben berichtet über den Nominierungsvorschlag und ihr Gespräch mit Norbert Ponweiser

Die Studienkonferenz Doktorat Naturwissenschaften und technische Wissenschaften findet 1x im Semester statt. Maria hat erklärt, dass es sinnvoll ist , wenn Doktoranden in der Kommission sitzen, da diese sich auch besser in die Situation von Doktoranden reinversetzten können. Mit Norbert Ponweiser.

Hintergrund: Es handelt sich um das Doktoratsstudium der "technischen Wissenschaften und der Naturwissenschaften". Aufgabe der /bin ist es, gemeinsamen mit den Studienvertretungen der anderen Studienrichtungen 6 Personen für die studentische Kurie der Studienkonferenz zu nominieren. Die Koordination läuft über Norbert Ponweiser von der Studienrichtungsvertretung Doktorat Naturwissenschaften. Da es keine Studienrichtungsvertretung für Doktorat technische Wissenschaften gibt, läuft der Teil für die technischen Wissenschaften über die /bin.

Der Nominierungsvorschlag von Maria und Peter wurde von der /bin angenommen:

Maria Leitner maria.leitner (at) univie.ac (punkt) at DW 39513 
Peter Kalchgruber peter.kalchgruber (at) univie.ac (punkt) at DW 39634 

Ersatzmitglieder sind: 
Reinhold Dunkl reinhold.dunkl (at) univie.ac (punkt) at DW 39514 
Sandra Hintringer sandra.hintringer (at) univie.ac (punkt) at DW 39590 
Elaheh Momeni Roochi elaheh.momeni.roochi (at) univie.ac (punkt) at DW 39624 
Bernhard Standl bernhard.standl (at) univie.ac (punkt) at DW 39520 
Simon Tragatschnig simon.tragatschnig (at) univie.ac (punkt) at DW 39687 

Peter und Maria haben sich einverstanden erklärt, sich über Termine und wichtige Infos über unsere Mailingliste am Laufenden zu halten und stehen für Anfragen von Doktoratsstudierenden zur Verfügung.

Anmerkung: Die Nominierung, die bald ausgeschickt wird, wird auch hier festgehalten.


Info-Punkt: Curriculare Arbeitsgruppe Master Bioinformatik

Maria lässt von SPL ausrichten: Im Sommer wird eine Anfrage von der Fakultät kommen, dass für die Curricularcommission Master Bioinformatik Leute nominiert werden müssen. Allgemein sieht die Lage an Personen, die das interessieren könnte in der /bin eher schlecht aus. Viele machen den Master Bioinformatik woanders oder haben keine Zeit dafür. Wir werden eine Lösung finden müssen.


Anfrage: /bin für allgemeine Inskriptionsberatung über den Sommer nutzen =

Die Universität vergibt dieses Semester für allgemeine Inskriptionsberatung keine offiziellen Räume mehr.

Das RAUFO fragt an, ob die /bin über den Sommer genutzt werden kann.

  • Zeitraum: Juli und August Mo-Fr, jeden Tag von 9-13 außer Donnerstag von 14-18 Uhr.

Beschluss: Ok, machen wir, johnny kümmert sich um die Schlüsselvergabe.

Die klassische IB wird dann wieder in von der Uni zur Verfügung gestellten Räumen in den letzten 3 Septemberwochen stattfinden (voraussichtlich Prominent_innenzimmer, nach Möglichkeit auch wieder in der Audimax-Garderobe).

HINT: Falls jemand bezahlte allgemeine Beratung machen will, schickt eine Mail an: raufo (at) oeh.univie.ac (punkt) at.


Sammelmail zu Problemen mit Netzwerktechnologie

Es wurden Hintergründe und Motivationen erzählt, die zu der Beschwerdemail für die Übung Netzwerktechnologien geführt haben, die mit "Studienvertretung" unterschrieben war. Es gab eine Diskussion über die folgenden Aspekte dieses Falls:

  • Inhaltliche Probleme mit der Übung
  • prinzipiellen Umgang mit Problemen in Lehrveranstaltung (2 Möglichkeiten: Studierende können sich mobillisieren und (anonym) Beschwerdemails an die Studienprogrammleitung schicken oder zur Studienvertretung gehen)

Wir formulieren eine Stellungnahme zur Beschwerdemail mit folgenden zentralen Punkten:

  • Wir sind nachträglich über diese Mail informiert worden
  • Das Verfassen dieser Mail wurde nicht am Plenum diskutiert und beschlossen (wenngleich wir über die Probleme mit dieser LV schon zweimal beiläufig diskutiert hatten)
  • Inhaltlich schließen wir uns der Kritik an der Organisation der Lehrveranstaltung an (speziell: Abgabegespräche, intransparente Beurteilungsgrundlage)

Stefan formuliert die Stellungnahme und schickt sie dann nochmal über die Mailingliste für Korrekturwünsche.


Bedingungen unter denen man den Namen "STV" verwenden darf

Im Plenum haben wir uns als Folgediskussion gefragt, wann man den Namen STV verwenden darf und halten folgendes fest: Prinzipiell kann den Namen STV jede(r) verwenden, aber:

  • Es muss am Plenum diskutiert und beschlossen werden oder
  • wenn es dringend ist, kann es über die interne Mailingliste diskutiert werden.


Buddy-Programm für Erstsemestrige, Frauen, Erasmus-Studierende und Personen mit nicht-deutscher Muttersprache

Shirley hat von ihrem Engagement berichtet, ein Buddy-Programm zu organisieren und folgende Informationen dazu:

  • Es wird voraussichtlich eine Lehrveranstaltung für Buddies (also jene Personen, die anderen als Buddy zur Verfügung stehen wollen) geben, die Prof. Motschnig halten könnte.
  • Schwerpunkt der LV wird um Soft-Skills gehen. Buddies können sich zusammensetzen und sich austauschen, Konzepte entwickeln, etc.
  • Buddies bekommen 3 ECTS für 1 Semester "Buddy-sein"
  • Buddies die nochmal machen möchten, können auch noch ein Tutorium machen (+3 ECTS) - Das gibt die Möglichkeit, seine Freifächer für das Buddy-Programm zu verwenden.

Wer mitorganisieren oder als Buddy zur Verfügung stehen mag: Bitte melden bei Shirley bzw. bei der /bin.

Wir halten fest

Wir bräuchten ein Flipchart und wieder einen Beamer!


Kommunikationsstrukturen, Außenwirkung der /bin, Grundsätze

Unter diesem Punkt wurden eine Reihe von Themen diskutiert. Es folgt ein Versuch, die wichtigsten Punkte nach Aspekten zu strukturieren:

Online-Hilfsmittel zur Vernetzung:

  • Einerseits gab es die Meinung: Wir brauchen neue Online-Tools, weil die alten sind etwas umständlich und träge.
  • Es wurde gekontert mit: Die neuen Tools sieht man sich auch nur deswegen an, weil es neue Tools sind, und nicht weil man sich inhaltlich auseinandersetzten möchte. Sobald der erste Reiz vorbei ist, bleibt erst wieder der Zustand, dass alles Fragmentarisch, nicht aktuell und kaum benutzbar ist.
  • Konsens: Wir probieren mal das "liquid threads"-Plugin für das Vorhandene MediaWiki und sehen dann weiter. Weiters wurde die Mailingliste als sinnvoll erachtet, jedoch sind manche Threads mit 20-30 Mails mit wenig Inhalt je nach Zeitbudget mühsam zu lesen.

Sichtbarkeit der /bin und Image nach Außen

  • Einerseits erscheint einigen die /bin als Raum und als Gruppe abschreckend und chaotisch. Sie scheint nicht der Ort zu sein, an dem man sich mit seinen Problemen zu Lehrveranstaltungen wendet (das schließt an an die Diskussion der Netzwerktechnik-Übung). Als Grund wird der unverhältnismäßige Schwerpunkt zu politischen Themen (Feminismus, Rassismus, Basisdemokratie) genannt, der sich auch fett auf den Flyern der /bin befindet, was kritisiert wurde.
  • Es wird vogeschlagen, eine neue /bin corporate identity zu bilden, die sich mehr an Fachschaften (Vgl. TU) orientiert und sich mit den wirklichen und zentralen Informatik-Themen beschäftigt. Für allgemeine Probleme (Diskriminierung, Benachteiligung von Frauen) gibt es zusätzliche Anlaufstellen und Einrichtungen.
  • Darauf wird gekontert, dass es eine stark politische Frage ist, was inhaltlich zur Informatik gehört. Es wird das Beispiel "participatory design" gebracht. Das heißt: Die Frage, was zur Informatik dazugehört und was nicht ist eine politische. Im Rahmen einer Universität, als teilweise privilegierte Personen gehört es zu verantwortungsvollem Handeln, nicht nur den status quo der Informatik zu reproduzieren sondern auch mal darüber nachzudenken, wie es dazu kam, ob es vertretbar ist, welche Ausschlüsse es gibt und wie ein verantwortungsvoller Umgang mit Informations-und Kommunikationstechnologien in der Gesellschaft und speziell an der Universität aussehen soll. Ebensfalls ist es nicht unbedingt eine Themenverfehlung, im Rahmen der Studienvertretung darauf aufmerksam zu machen, dass z.B. Soft Skills und Wissenschaftstheorie auch in der Informatik sinnvoll sein können.
  • Es wird eingewendet, dass man Stereotypen und den Status quo nicht dadurch ändert, dass man Leute abschreckt, durch Flyer, wo fette "Anti-Phrasen" stehen, sich in der Studienvertretung und /bin zu beteiligen. "Feminismus sollte nicht das Hauptthema sein."
  • Eine Antwort darauf war, dass es nur den Anschein erweckt, dass so viel über die Grundsätze wie feministisch diskutiert wird. Tatsächlich standen seit vielen Wochen diese Themen auf der Plenumsliste und wurden bei keinem Plenum besprochen.
  • Der Konsens war, dass es eine gute Balance braucht zwischen Studienvertretung einerseits und politischen Ansprüchen andererseits. Diese Balance versuchen wir als Gruppe, dessen Mitglieder unterschiedliche Interessen hat, herzustellen.


Grillen

Woldo schlägt vor, demnächst zu grillen. Konsens: Ja, wollen wir. Budget haben wir noch.

Woldo schreibt ne Mail über die Liste und formiert eine Arbeitsgruppe.

Allgemein bzgl. Budget von Arbeitsgruppen habe ich nen Plenumsbeschluss von 09.11.2009 ausgegraben: "Ad-hoc-Budget-Nutzung bis zu einer Obergrenze von 100 EUR ist ok, also auch ohne Plenums-Beschluss. "

Dazu an die Arbeitsgruppe Budget wenden, Johnny, Damir und Stefan Reiböck, bzw. könnten wir das auch wieder mal rotieren.


Nächstes Plenum

Wurde nicht beschlossen. Jetzt ist mal Sommer. Wir haben im Anschluss, als wir noch was trinken waren, noch gesag t, dass wir uns irgendwann mal etwas ausmacchen zum Aufräumen.