Plenum/2011-02-28

Aus /bin - basisgruppe informatik - wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

{{Ambox/{{#ifeq:|left|small|core}}

|type = 
|image = 
|smallimage = {{#if:||}}
|class = ambox-{{#switch:
 |speedy = speedy
 |delete = delete
 |warning = warning
 |content = content
 |style = style
 |move = move
 |protection = protection
 |notice|#default = notice
}} 
|style = 
|textstyle  = 
|smalltext  = 
|issue = Letztes Plenum war am Mi., 9. April 2014, 16.00 Uhr u5.

Nächstes offenes Plenum am Mi., 14. Mai 2014, 16.00 Uhr u5.
Punkte, die für die nächsten Plena anfallen, bitte auf die allgemeine Plenums-Seite schreiben.

}}

Diskussionen zu den einzelnen Themen bitte unter Diskussion:Plenum/2011-02-28.

  • Beginn um 18.15 Uhr.
  • Ende um 21.00 Uhr
  • Da waren: Shahla, Savana, Woldo, Stephan, Johnny
  • Besucher*innen: Flo
  • Protokoll: Johnny

Aktuelle Terminhinweise:

  • Di., 1. März: Transnationaler Migrant*innenstreik, den ganzen Tag und Überall! Kundgebung um 17.00 Uhr Viktor Adler Markt --> http://www.1maerz-streik.net/
  • Do., 3. März: Erst- und Zweitsemestrigentreffen um 19.00 auf der /bin
  • Fr., 4. März: Basisgruppen-Vernetzungsplenum um 18.00 Uhr @ GeWi
  • Fr., 18. bis So., 20. März: Vernetzungsseminar für StVen und FVen an der Uni Wien

Protokoll

StVen-Vernetzungsseminar 18. - 20. März

Flo von der IG Geschichte ist zu Besuch und erzählt von der Idee eines Vernetzungsseminars für Studien- und Fakultätsvertretungen an der Uni Wien, das in den letzten Monaten auf Basisgruppen-Vernetzungsplena diskutiert und geplant wurde. Inzwischen ists ganz konkret geworden und es wird ein Seminar von 18. - 20. März 2011 in Tulln stattfinden - also nicht weit von Wien.

Er wollte fragen ob es von der /bin auch Leute gibt die da mitfahren wollen. Die Kosten dafür werden vom KoA und verschiedenen StVen und FVen übernommen. Mensch kann ungefähr mit 30 bis 35 Leuten rechnen. Es werden auch zwei Trainer*innen dabei sein, die das Seminar begleiten, damits auch schön strukturiert abläuft. Am kommenden Basisgruppen-Vernetzungsplenum (Fr., 4.3. um 18.00 Uhr auf der GeWi) werden da auch noch die letzten Details abgeklärt. Da sind auch alle Interessierten herzlich willkommen.

Von den Anwesenden weiß noch keine*r ob sie*er dann Zeit hat, prinzipiell spannend wärs aber. Johnny wüde auch mitfahren aber nur wenn mindestens eine andere Person von der /bin mitfahrt, sonst macht das vermutlich eher weniger Sinn. Es wäre sicher sehr praktisch zum Vernetzen und auch um sich mit der ÖH-Struktur etc. bezüglich der bevorstehenden Wahlen auseinanderzusetzen. Also wichtig wäre es schon auch für die /bin dabei zu sein. Johnny schaut auch auf jeden Fall am Freitag aufs Plenum, wenn wer mitkommen mag wär das fein.

Journaldienste im SoSe 2011

In den vergagnenen Jahren haben wirs eigentlich immer geschafft Journaldienste während dem Semester zu organisieren, immer zumindest 2 Stunden in der Woche, meist auch mehr. Journaldienste sind im Grunde Zeiten wo fix jemensch auf der /bin ist, also z.B. jede Woche Montags von 16 bis 18 Uhr. Die Zeiten können wir uns selber setzen, prinzipiell wärs aber praktisch wenn sie für ein Semester gleich bleiben. In den Journaldiensten wird dann meist Beratungsarbeit geleistet, also entweder weil da Leute mit Fragen kommen, oder halt um die noch unbeantworteten Mails auf der Beratungs-Mailingliste zu beantworten. Aber auch organisatorische Arbeit kann da gemacht werden, wenn mal nicht so viel Beratungsandrang ist. Nachdem das auch wichtig aber auf Dauer nicht immer so lustige Arbeit ist haben wir das auch immer mit 8 EUR á Stunde bezahlt. Im letzten Semester haben wir es dann gar nicht geschafft Journaldienste zu haben. Es wäre aber toll wenn sich sowas wieder ergibt.

Wir haben mal geschaut wies mit dem Budget ausschaut. Falls wir noch ein eigenes /bin-Seminar machen ist dann leider nicht mehr viel übrig. Wir haben jetzt aber mal gesagt, dass wir auf jeden Fall mal 600 EUR für Journaldienste reservieren. Da sollten sich dann grob zumindest 16 Wochen á 4 Stunden ausgehen. Damit hätten wir dann bis Ende Juni 4 Stunden Journaldienste pro Woche gesichert. Shahla und Savana, die (mit Woldo) auch die Inskriptionsberatung gemacht haben, wären auf jeden Fall interessiert. Wir schreiben das nochmal über die Liste aus, obs noch andere Interessierte gibt und machen dann gegebenenfalls kommenden Montag eine Stunde vor dem Plenum (also um 17.00 Uhr) ein Treffen wo wir die Termine fixieren und aufteilen, sowie nochmal eine kurze Abklärung/Info/Einführung machen was da zu tun wäre.

Studibeisl

Die ÖH hat inzwischen, nach jahrelangem (oft mühsamen und scheinbar erfolglosen) Engagements vieler Leute, es nun endlich geschafft ein Studibeisl zu organisieren. Und längst wurde dafür ein ganzer Haufen Jobangebote in diesem Studibeisl ausgeschrieben. Was konkret draus werden soll ist (soweit zumindest offiziell) noch nicht bekannt. Vielleicht können wir da auch ein bisserl drüber plaudern, v.a. auch über das "faire" Bezahlungsschema, mit dem sich da gerühmt wird.

Wir wollen da einen offenen Brief an die ÖH schreiben wo wir das thematisieren. Das ganze soll dann Freitag früh rausgehen, nachdem die Bewerbungsfrist fürs Studibeisl bis Mitte März laufen. Johnny versucht mal was vorzuformulieren im Wiki und schickt dass dann nochmal zum kommentieren herum.

Entwurf findet sich hier: /Studibeisl-Kritik

MayDay - Anfrage

aus der inbox:

nach einjaehriger Pause gibt es dieses Jahr wieder einen Mayday! Es
haben sich Menschen zusammengefunden, um Aufruftexte zu schreiben,
Plakate zu erschaffen und eine tolle Parade vorzubereiten.
Um Plakate und Flyer zu drucken, und auch fuer andere Kleinigkeiten, die
im Laufe einer Paradevorbereitung anfallen, sind finanzielle Mittel
notwendig. Deswegen bitten wir um eure finanzielle Unterstuetzung.
Wir bitten euch das zu diskutieren und uns dann Bescheid zu geben.

Fänd ich super wenn wir das unterstüzten. Fänd ich noch besser, wenn wir darüber hinaus auch aktiv was machen dazu. Weitere Infos auf: http://mayday.prekaer.at/

Ja, finden wir prinzipiell toll. Wir müssen halt erst abklären ob wir jetzt dann noch Budget übrig haben oder nicht. Falls ja, dann laden wir sie gern zu einem Plenum ein. Kopien und Eigenengagement könnten wir aber sonst auch so einbringen.

Anarchistisches Sommercamp 2011

kam per e-mail:

Hallo ihr!

Wie bereits in den letzen fünf Jahren soll vom 15. bis zum 24. Juli auch
heuer wieder das anarchistische Sommercamp in Österreich stattfinden.
Ziel des Camps ist es, Menschen aus unterschiedlichen Orten, Gegenden und
mit verschiedensten Erfahrungen und Hintergründen zusammenzubringen, um
ein befreites Leben zu erproben und einen temporären möglichst
herrschaftsfreien Raum zu schaffen.
Es finden Workshops und Diskussionsrunden statt, die sich mit Themen wie
Partizipation, Bildung, verschiedenen Lebens- und Beziehungsansätzen,
Umsonst- und Solidarökonomie, Kommunikation, Macht- und
Diskriminierungsmechanismen wie Patriachat, Sexismus, Homophobie,
Rassismus, u.v.a. beschäftigen. Der Ablauf des Camps wird zum Teil im
Vorhinein, zum Großteil gemeinsam von den Besucher_innen vor Ort
organisiert. Sowohl die Gestaltung des Programms als auch der Ablauf des
Camps sind somit vor allem abhängig von den Teilnehmenden.

Das Camp soll sich solidarökonomisch finanzieren, um Personen, die nicht
über ausreichend finanziellen Mittel verfügen die Teilnahme zu
ermöglichen.
Zur Umsetzung des Camps benötigen wir finanzielle Unterstützung für
Verpflegung, Baumaterialien, Infrastruktur,…
Wenn ihr unser Projekt unterstützen wollt, kommen wir gern auf eurem
Plenum vorbei und stellen uns kurz vor. Bitte gebt uns deshalb bald
Bescheid.

DIY – Create Anarchy
Die A-Camp-Orga-Gruppe 2011

mehr Infos gibts auch auf:

Ja, finden wir prinzipiell toll. Wir müssen halt erst abklären ob wir jetzt dann noch Budget übrig haben oder nicht. Falls ja, dann laden wir sie gern zu einem Plenum ein. Vorhandene Infrastruktur können wir bei Bedarf gerne auch zur Verfügung stellen.

Plagiat-Finder

Idee aus unserer Mailingliste: kostenlose Plagiat-Kontrolle - die /bin könnte eine Lizenz des PlagiarismFinder kaufen und den Studis kostenlos zur verfügung stellen (stationär auf einem Rechner in der /bin oder mobil auf einem USB Stick). Wahrscheinlich wird die selbe Software auch von der Uni Wien verwendet (siehe http://www.plagiarismfinder.de/produkte/versionen So haben wir eine österreichische Uni mit rund 60 Sticks komplett ausgestattet.)

Bitte dazu auch diesen heise-Artikel in Betracht ziehen, wo die Nützlichkeit spezieller Plagiarismus-Finder in Zweifel gezogen wird, es wird auch vom obigen gesprochen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Suche-nach-Plagiaten-Google-schlaegt-Spezial-Software-1190947.html --188.23.34.173 01:37, 17. Feb. 2011 (UTC)

Prinzipiell finden wir eine spannende Auseinandersetzung mit dem Thema und der Software spannend, sehen aber grad nicht die Motiviation. Einige am Plenum würden aber vermutlich mitmachen wenn wer was initiiert. Wer mag denn da was machen? Es ginge darum sich erstmal die Demo von der Software anzuschauen und auch in Kombination mit den Hinweisen im Heise-Beitrag oben zu schauen ob das sinnvoll ist, oder obs andere sinnvolle oder gar freie Alternativen gibt. Eine spannende Idee war auch die Google-API zu nutzen um eine Tool zu schreiben das eine ganze Arbeit z.B. Sätze- oder Phrase-weise mit den Google-Suchergebnissen abgleicht. Die oben angegebene Software könnte im Zweifelsfall schon auch angeschafft werden, wenns anders nicht geht (laut Website 99 EUR), sofern sich rausstellt dass wir noch mehr Budget haben. Momentan schauts allerdings sehr knapp aus. Stephan und Johnny werden in den nächsten Tagen auch nochmal auf der Buchhaltung nachfragen wies denn jetzt genau aussieht.

Kommunikationskultur und Männerbund /bin?

Ich finde es wäre echt mal wieder Zeit über unsere Diskussions- und Kommunikationskultur einerseits zu reden und auch über unsere (pro-)feministischen Ansprüche. Wenn wir auch beim letzten Plenum am 8.11. z.B. ganz toll effizient waren und viel weitergebracht haben, so ging das - meinem Gefühl nach - schon sehr zu Lasten eines ausgewogenen Gesprächsverhaltens. Ich hatte das Gefühl dass es ur-anstrengend war und Sachen hauptsächlich darüber verhandelt wurden, wer jetzt grad lauter und forcierter das Gespräch lenkt. Und ich nehm mich da gar nicht aus, ich hab da auch voll mitgemacht, vielleicht auch weil ich das Gefühl hatte es kümmert eh alle nicht so wirklich was passiert. Das ist leider oft so eine Dynamik, auf die mensch auch gern immer selber reinfällt und ich finde wir sollten das reflektieren. Weil auf Dauer hab ich keine Lust mehr in solchem Rahmen zu diskutieren. Nicht zu vergessen die Leute die schon lange nicht mehr auf /bin/plena gehen, genau wegen diesem Klima.

Und auch allgemein sollten wir uns mal Gedanken darüber machen wie wir als Gruppe so aufgestellt sind. Auf dem letzten Plenum waren nur Typen, bis auf Nathalia die dann für ein Anfrage hier war. Und auch sonst sind oft nur Typen, oder überdurchschnittlich viele da. Wieso ist das so? Wollen wir das wirklich so? Und wenn nicht, was können wir dagegen tun? Selbst wenn wir ein (Lippen-)Bekenntnis dazu ablegen, dass wir für mehr geschlechtliche Gleichberechtigung und Frauen*förderung sind, dann stehen ja vielleicht doch oft unser eigenes Verhalten einer Umsetzung dessen im Wege?

Also zusammgefasst sinds drei Punkte die mich gerade sehr stören, und die (glaube ich) viele andere ausschließen (und die auch mich immer unmotivierter werden lassen mit dem Raum und Zusammenhang /bin noch zu interagieren):

  • wie wir am Plenum miteinander reden
  • wie wir mit Geschlechterrollen (nicht) umgehen
  • wie der Raum genützt wird und wen wir in der Raumnutzung fördern und wen nicht

--Johnny 12:52, 13. Nov. 2010 (UTC)

Das war im November. Da es noch immer hier steht, ist das immer noch aktuell. Ich würd gern an diesem Punkt anschließen und am Montag beschließen, was wir konkret tun, damit sich an unserer Plenumskultur und unserer Zusammenarbeit etwas ändert. --AKA 18:23, 29. Jan. 2011 (UTC)

Am Plenum haben wir ein bisschen drüber geredet - vermutlich nicht genug, aber erstmal um doch was damit zu machen. Von den oben zusammengefassten 3 Punkten hat sich z.B. der erste schon sehr gut verbessert seither. Vielleicht war das auch Zufall und hat auch mit fehlender Moderation durch die*den Protokollschreiber*in am Plenum etc. zu tun gehabt. Trotzdem gibts Gruppenkonstellationen wo auch in so einem Setting viel rücksichtsvoller diskutiert wird. Daher ists ja auch wichtig darüber zu reden um sichs bewusst zu machen und daraus zu lernen. Bezüglich dem zweiten Punkt ist wohl nicht viel passiert, zumindest nicht als Gruppe. Von der Raumnutzung scheint es zur Zeit auch grad wieder etwas durchmischter zu sein.

Nachdem die Kritik aber auch nicht nur auf die drei Punkte reduzierbar ist und die Männerdominanz an der Informatik generell problematisch ist wollen wir uns auf einem weiteren Plenum wieder mal explizit damit auseinandersetzen und auch damit was das dann mit unseren feministischen Grundsatz zu tun hat. Johnny wird daher mal ein Impulsreferat vorbereiten, auf Basis dessen wir dann diskutieren können.

ÖH-Wahlen 2011

Alle zwei Jahre wieder, kommen die ÖH-Wahlen auf uns zu. Wie wir damit umgehen, und was wir in dem Kontext mit unseren emanzipatorischen und basisdemokratischen Ansprüchen allgemein und an eine StV+FV Informatik im Besonderen anfangen, sollten wir im kommenden Monat eingehender besprechen.

Am Plenum des 21. Feber 2011 haben wir das ganze bereits andiskutiert und Arguemente/Ideen/Gedanken gesammelt. Hier ist die Liste, die noch erweitert werden kann/soll, auf Basis derer wir das ganze auch kontinuierlich weiterdiskutieren möchten:

  • Prinzipiell brauchen wir die StV und FV nicht um die /bin zu betreiben
  • Raum und Ressourcen schon auch wichtig als gemeinsame Basis - inhaltliche Projekte sind dann auch leichter machbar
  • Auch wenn wir explizit inhaltlich und politische Arbeiten wollen, so ist trotzdem "Service", oder vielmehr die Hilfe zur Selbsthife (und Selbstorganisation) an der Uni wichtig, und das wird vermutlich eher mit unseren Ansprüchen passieren als mit "unpolitischen" oder von bestimmten Fraktionen.
  • Tendentiell sollten jene Leute Mandate bekommen die mit den zusätzlichen Toleranzsemestern was anfangen können
  • Die Mandatar*innen sollen keine Sonderstellung haben, und entsprechende Dynamiken müssen halt immer wieder reflektiert und in der Gruppe angesprochen werden
  • Die Vorsitzenden (wer auch immer wie dazu kommt) sollten zumindest die meiste Zeit der zwei Jahre in Wien sein und bereit sein zumindest einmal im Monat ihre Unterschriften da zu lassen.
  • Wenns mehr Interessierte als Plätze gibt sollten erst mal jene, die Toleranzsemester brauchen, vorgezogen werden. Generell könnte aber per Losentscheid verfahren werden (wurde bei der letzten Wahl dann zur Bestimmung der Vorsitzenden so gehandhabt).
  • ...

Haben wir diesmal nicht wirklich diskutiert, mangels weiterer Motivation so nach drei Stunden Plenum und da wir in der selben Konstellation da sitzen wie letztes mal. Sollten wir kommenden Montag aber wieder diskutieren. Bitte fragt bis dahin alle auch in eurem Umfeld herum ob sich Leute vorstellen könnten da was zu machen.

Nächstes Plenum

Wie angekündigt, war das ja ein Plenum mit Abendessen. Daher sind wir nach dem Plenum noch in den Deewan was Essen gegangen, was sehr lecker war. Das nächste Plenum machen wir wieder kommenden Montag zur selben Zeit, also vormerken:

  • Mo., 7. März 2011 um 18.00 Uhr