Plenum/2011-02-21

Aus /bin - basisgruppe informatik - wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

{{Ambox/{{#ifeq:|left|small|core}}

|type = 
|image = 
|smallimage = {{#if:||}}
|class = ambox-{{#switch:
 |speedy = speedy
 |delete = delete
 |warning = warning
 |content = content
 |style = style
 |move = move
 |protection = protection
 |notice|#default = notice
}} 
|style = 
|textstyle  = 
|smalltext  = 
|issue = Letztes Plenum war am Mi., 9. April 2014, 16.00 Uhr u5.

Nächstes offenes Plenum am Mi., 14. Mai 2014, 16.00 Uhr u5.
Punkte, die für die nächsten Plena anfallen, bitte auf die allgemeine Plenums-Seite schreiben.

}}

Diskussionen zu den einzelnen Themen bitte unter Diskussion:Plenum/2011-02-21.

  • Beginn um 13.15 Uhr.
  • Ende um 15.00 Uhr
  • Da waren: Shahla, Savana, Walter, Stephan, Johnny
  • Protokoll: Johnny

Vom letzten Plenum, aber vielleicht doch nochmal spannend

neue Schlüssel?

Wir haben uns jetzt mal für folgende Lösung entschlossen: es soll einen Kasten mit elektronischem Schloss geben, wo wir Hardware einsperren können. Da können wir dann einfach Schlüsselchips selber reproduzieren, und alle die für die Ausleihliste registriert sind (das heißt zumindest einmal am Plenum waren und sich dafür freischalten haben lassen), können dann weiterhin über das Wiki einfach Geräte reservieren und sie dann mit ihrem freigeschaltenen Chip abholen.

Anfrage STS-Hardware-Kollektiv

Johnny und andere Leute aus dem MA Science - Technology - Society wollen Hardwareinfrastruktur zum verleihen anschaffen. Da gehts vor allem um gute Aufnahmegeräte, die in dem Bereich oft für Interviews, Focus Groups und andere Methoden der Sozialwissenschaften gebraucht werden. Sicher aber auch für Studis anderer Richtungen, und auch für Informatiker*innen spannend.

Das ganze würde vermutlich ähnlich wie die /bin/hardware über eine Wiki-Seite verwaltet werden. Als erstes sollen mal zwei, drei Aufnahmegeräte angeschafft werden. Da wollten wir bei der /bin um eine Unterstützung von 300 EUR anfragen.

Ja passt, unterstützen wir mit 300 EUR.

Antisexistische Bierdeckel

von den antisexistischen bierdeckeln haben wir vor ein paar jahren mal welche bestellt, die sind inzwischen glaub ich schon länger wieder alle weg, und bei den produzent*innen waren sie dann auch schon vergriffen. jetzt gibts scheinbar eine neuauflage. vielleicht wollen wir da auch wieder welche bestellen und projekten, gruppen, einzelpersonen zur verfügung stellen?

infos dazu aus ner e-mail:

Antisexistische Bierdeckel Teil II

-Bitte leitet diese Mail an alle berliner und bundesweiten Verteiler weiter.-

Es gibt noch 80.000 Comicbierdeckel und einen neuen blog:
http://antisexistischebierdeckel.wordpress.com/


Bierdeckel liegen meist in Kneipen und Bars, können jedoch auch als Flyer
in anderen Projekten liegen. Meist werden sie als Werbefläche genutzt,
aber eigentlich sind Bierdeckel ein guter Platz für Inhalte. Im Anhang
findet ihr wahrscheinlich bereits bekannte Motive für 4 Bierdeckel, welche
das Thema sexuelle Übergriffe in Kneipen und auf dem Heimweg und die
Reaktionen des Umfeldes zum Thema haben. Ebenfalls im Anhang ist der
Aufruf des Originalbündnisses.
Bierseeligkeit und Kneipenbesuch führen nicht immer nur zu neuen
Freund_innen, sondern kann ebenfalls übergriffige Situationen produzieren
oder nach sich ziehen. Deshalb halten wir es für sinnvoll, das Thema
sexueller Übergriffe auch in die Kneipe zu tragen. Es scheint sinnvoll,
das Thema in Kneipen aufzubringen, da dort nicht selten übergriffige
Situationen entstehen, und weil die Leute dort Zeit haben das Thema bei
einem Getränk zu diskutieren und ihre Gedanken mit nach Hause zu nehmen.
Selbstverständlich sind alle aufgefordert, auch in anderen Räumen zu
handeln, wenn sie Übergriffe bemerken.
Da die erste Runde der Bierdeckel zum Thema Übergriffe und Sexismus in
Kneipen schnell vergriffen waren, haben wir in Absprache mit dem alten
Bündnis und der Zeichner_in eine Neuauflage von 100.000 Bierdeckeln
gedruckt, die ihr jetzt bei uns bestellen könnt. Bestellstopp ist erst,
wenn die Bierdeckel alle sind.

Bestellablauf:
Jeder Bierdeckel kostet 4 Cent. Die Mindestbestellmenge liegt bei 400
Stück. Die Bestellmenge kann in 400-Stück-Schritten von euch variiert
werden. Zu den Kosten der Bierdeckel selbst, kommen noch die Versandkosten
von 5-15 Euro. Bestellungen oder Nachfragen schickt an:
antisexistischebierdeckel(at)yahoo(punkt)com mit Anschrift, Bestellmenge usw.
Weitere Informationen erhaltet ihr unter:
http://antisexistischebierdeckel.wordpress.com

Falls nach eurer Bestellbestätigung das Päckchen auf sich warten lässt,
nicht nervös werden, es kann auch 1-4 Wochen dauern, bis euer Päckchen bei
euch eintrifft. In diesem findet ihr die Rechnung, die ihr dann bitte
schnellstmöglich begleicht.

Ihr könnt euch gerne auch zusammentun, um euere Versandkosten zu senken.
Wenn beispielsweise 3 Kneipen in eurer Straße je 1.600 Bierdeckel
bestellen wollen, könnt ihr eine gemeinsame Lieferadresse angeben und
dazuschreiben, nach welcher Menge ihr die Rechnung jedoch aufgeteilt haben
wollt. Die Versandkosten würden dann gedrittelt auf euren individuellen
Rechnungen erscheinen.

Nachfragen, Bestellungen und Kontakt zu uns unter:
antisexistischebierdeckel(at)yahoo(punkt)com
Weitere Informationen und unterstützende Projekte findet ihr auf unserer
Webseite:
antisexistischebierdeckel.wordpress.com

Einen Dank für die Vorarbeit an das Interessen- und Kampagnenbündnis:
„antisexistisches kneipen“ für Vorarbeit, Text der Bierdeckel und Konzept
und an Ka Schmitz | www.ka-comix.de für die Illustrationen.

Ja, passt. Wir würden mal 1200 Stück (also um 48 €) bestellen. Johnny kümmert sich drum und fragt auch noch andere BaGrus/IGs, ob wer mitbestellen will.

Midi-Controller

Walter hat vorgeschlagen dass wir uns ja auch einen Midi-Controller anschaffen könnten, der dann allen zur Benutzung zur Verfügung steht. Sowas wie das hier: APC40. Er wird fürs nächste Plenum mal konkret was zusammensuchen.

Anm.: Generell sollten wir bevor wir Sachen neuanschaffen einen absperrbaren Kasten haben.

ÖH-Wahlen

... werden im Mai stattfinden. Vielleicht sollten wir da auch mal drüber sprechen. Konkrete Daten sind auch schon vorhanden, nachdem die Verordnung zur HSWO inzwischen auch raus ist. Weitere Infos dazu auf der ÖH-Seite (BV).

Also ein kurzer rechtlicher Exkurs: Alle zwei Jahre wird die StV (Studienvertretung) und die UV (Universitätsvertretung) gewählt. Diese entsenden dann respektive die FV (Fakultätsvertretung) also auch die BV (Bundesvertretung). Das sind die 4 Ebenen der ÖH (Österreichische Hochschüler*innenschaft). Für die /bin unmittelbar relevant sind die StV und die FV, nachdem wir auf deren Ressourcen zurückgreifen und deren Aufgaben wahrnehmen wollen. Bei der kommenden Wahl - die von 24. bis 26. Mai 2011 stattfinden wird - werden dann wieder bis zu 5 Leute in die StV Informatik gewählt. Die /bin selbst ist aber erstmal nur ein loser Haufen von Leuten die sich kritisch und emanzipatorisch mit dem Thema Informatik auseinandersetzen wollen. Entscheidungen treffen wir konsensual auf offenen Plena (siehe Plenum). Nachdem die aktuellen gewählten StV-Mandatar*innen und die entsendeten FV-Mandatar*innen aus der /bin bzw. deren Umfeld kommen und ein Commitment zu einer basisdemokratischen StV und FV Informatik ausgesprochen haben, werden StV- und FV-relevante Entscheidungen auf den (zumeist wöchentlich stattfindenden) offenen Plena der /bin beschlossen. Wenn wir weiterhin wollen, dass das so bleibt werden wir uns zur ÖH-Wahl wohl oder übel was überlegen müssen - egal ob wir repräsentative Demokratie blöd finden oder nicht. Weitere Infos gibts auch auf den entsprechenden Wikiseiten: StV und FV.

Und noch ein kurzer historischer Abriss: Die /bin selbst wurde rund um die ÖH-Wahlen 2005 gegründet. Die Leute damals kamen alle aus dem fsinf-Umfeld, nachdem die Informatikstudien an Uni Wien und TU damals noch die gleichen und interuniversitär waren. Bis dahin hat die fsinf quasi die Informatik an der Uni Wien quasi mitvertreten. Nachdem einige Leute auch einerseits explizit an der Uni Wien was machen wollten und andererseits keine Lust mehr hatten ständig darüber zu streiten ob denn eine StV nun politisch sei oder nicht, haben sie sich zusammengetan und die /bin ins Leben gerufen. Zeitgleich haben sie (einvernehmlich mit der restlichen fsinf) für die StV Informatik an der Uni Wien kandidiert. Damit wurde eine explizit politische Basisgruppe mit anti-hierarchischen und emanzipatorischen Ansprüchen ins Leben gerufen und im Informatik-Kontext in Wien etabliert. Seither betreut die /bin auch die StV + FV Informatik an der Uni Wien.

Da das ganze Thema sehr umfangreich werden kann und auch zwangsweise an die Grundsätze der /bin geht, sollten wir dieses im kommenden Monat auch verstärkt und breit diskutieren. Spätestens im April müssen wir uns dann wohl entscheiden ob wir was machen oder nicht (bzw. uns nicht entscheiden und es fahren lassen). Wichtige terminliche Eckpunkte sind:

  • 5. April: Stichtag für Kandidaturen - bis dahin sollte mensch ein Informatik-Studium inskribiert haben wenn mensch für die StV Informatik wählen oder gewählt werden will
  • 28. April: Ende der Einreichungsfrist für Kandidaturen - die letzte Möglichkeit sich für eine Kandidatur auf der StV Informatik zu entscheiden
  • 24. bis 26. Mai: Wahlen.
  • weitere Eckpunkte in der HSWO-Verordnung die über die Mailingliste ging und von der ÖH-BV verlinkt wurde.

Wir haben das ganze auch bereits ein bisschen andiskutiert und ein paar Argumente/Ideen/Gedanken braingestormt, an die wir beim nächsten Plenum anknüpfen können (die Liste kann auf der Plenums-Seite auch noch ergänzt werden:

  • Prinzipiell brauchen wir die StV und FV nicht um die /bin zu betreiben
  • Raum und Ressourcen schon auch wichtig als gemeinsame Basis - inhaltliche Projekte sind dann auch leichter machbar
  • Auch wenn wir explizit inhaltlich und politische Arbeiten wollen, so ist trotzdem "Service", oder vielmehr die Hilfe zur Selbsthife (und Selbstorganisation) an der Uni wichtig, und das wird vermutlich eher mit unseren Ansprüchen passieren als mit "unpolitischen" oder von bestimmten Fraktionen.
  • Tendentiell sollten jene Leute Mandate bekommen die mit den zusätzlichen Toleranzsemestern was anfangen können
  • Die Mandatar*innen sollen keine Sonderstellung haben, und entsprechende Dynamiken müssen halt immer wieder reflektiert und in der Gruppe angesprochen werden
  • Die Vorsitzenden (wer auch immer wie dazu kommt) sollten zumindest die meiste Zeit der zwei Jahre in Wien sein und bereit sein zumindest einmal im Monat ihre Unterschriften da zu lassen.
  • Wenns mehr Interessierte als Plätze gibt sollten erst mal jene, die Toleranzsemester brauchen, vorgezogen werden. Generell könnte aber per Losentscheid verfahren werden (wurde bei der letzten Wahl dann zur Bestimmung der Vorsitzenden so gehandhabt).

Johnny wird auch explizit nicht mehr kandidieren, begleitet aber gern den Prozess. Die Initiative muss aber von anderen Leuten kommen, weil Johnny ists relativ egal ob die /bin mit oder ohne StV/FV arbeitet (wenn Johnny auch eine politische und emanzipatorische Studienvertretung an der Informatik für sehr wichtig erachtet und es schade fände, wenn das nicht mehr zustandekommt).

Generell wollen wir jetzt bei jedem Plenum auch alle ganz explizit fragen ob sie sich eine Kandidatur im Kontext der /bin (also mit basisdemokratischem commitment) vorstellen könnten. Stephan macht eine Wiki-Seite, wo sich auch alle eintragen können die sich prinzipiell vorstellen könnten das zu machen.

Wir könnten auch eine Vollversammlung Mitte März zu diesem Thema einberufen um mal alle zu informieren und dort auch nochmal ein Update zu geben und zu schauen obs ja vielleicht noch Leute gäbe die interessiert sind an Mitgestaltung/Mitarbeit.

Newsletter

... wär auch gut zu haben für den März. Sollten wir dann vielleicht diese Woche fertig machen.

Punkte die rein sollten:

  • Frauen*projekte
  • WU-Mitbeleger*innen-Problematik - hier versuchen wir erst konkretere Infos zu bekommen, nachdem das alles schwammig ist; im Zweifelsfall geht nur ne Info raus dass es Probleme geben könnte und wo sich die Leute melden sollen/können
  • Transnationaler Migrant*innenstreik am 1. März - wär auch spannend mit anderen bagrus/IGs noch zu vernetzen.
  • Geplante Aktivitäten fürs kommende Semester:
    • Lesekreis Feministische Science Fiction
    • Erst- & Zweitsemestrigentreffen
    • Radio-Workshops
    • Hinweis auf offene Plena
    • Filmabende
    • Studienrechtsworkshop
  • sonstige Sachen die noch am Plenum aufkommen
  • ...

Eine Punkte davon sollten wir vielleicht auch separat besprechen (z.B. Workshops, da es da auch um Kohle geht).

Bezüglich Radioworkshops müssten wir erstmal schauen was da bei Orange so Sache ist. Wir haben aber schon mal 200 EUR dafür reserviert. Für den Studienrechtsworkshop haben wir ebenso 200 EUR reserviert. Das würden Sarah (von der TheWi) und Johnny auch machen, voraussichtlich an zwei verschiedenen Terminen Ende März/Anfang April.

Wegen den Terminen, da schaut Johnny nochmal wann der HS24 so zu haben wäre. Wir versuchen dann das ganze bis Freitag dieser Woche (25.2.) fertigzustellen, damits dann ausgeschickt werden kann. Als Backup (falls sich alles nicht ausgeht) können wirs dann noch am Montag (28.2.) beim nächsten Plenum fixieren. Es wäre aber schade wenn gerade der Transnationale Migrant*innenstreik am 1. März dann irgendwie untergeht. Bezüglich Filmabend, da würden wir gerne was zur unibrennt-Bewegung anschauen. Generell gibts für Interessierte auch die Planungs- und Brainstorming-Seite zu den Film- und Disku-Abenden.

Der Newsletter wird wie immer im Wiki vorformuliert: Newsletter 2011-03

Nächstes Plenum

Mo., 28. Feber 2011 um 18.00 @ /bin

... mit Abendessen und danach noch was trinken gehen :)