AG Curricula Koordination

Aus /bin - basisgruppe informatik - wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordination für die Arbeitsgruppen zur Curricularkommission

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Vorbereitung und Diskussion von Vorschlägen zu curricularen Arbeitsgruppen. Wir versuchen, aktuelle Informationen hier bekannt zu geben. Jede (m/w) kann mitmachen!

Momentan laufen folgende zwei curriculare Arbeitsgruppen (CurrAGs):

  • CurrAG Informatik Studienplan
  • CurrAG Erweiterungscurriculum (EC)

Mehr Informationen dazu hier.

Es gibt auch ein offizielles Wiki dazu von der Fakultät wo Inputs und Diskussionen erwünscht sind: http://www.pri.univie.ac.at/currag/informatik-2010/index.php?t=root

Bis jetzt geschehen

  • Wir haben am Montag, 14.12.2009, eine Vollversammlung abgehalten. Protokoll hier.
  • Am Mittwoch, 16.12.2009, fand ein Vorbereitungsgespräch der beiden CurrAGs statt.
  • Am 05.01.2010 fand die Konstituierende Sitzung von CurrAg Informatik statt. Dort wurden Subgruppen gebildet, die bis zur nächsten Sitzung Vorschläge erarbeiten sollten. Die /bin ist in jeder der fünf Gruppen mit zumindest einer Person dabei (Inhaltlich siehe unten)
  • * Di, 19.01.2010 10:00-12:00, 1. Treffen - Subgruppe Scientific Computing (Ort: Besprechungsraum Lenaugasse. Themen: Berichte über Vorgespräche mit Anwendern, Detailkonzeption des neuen Wahlfaches "Algorithmen und Optimierung" (Henzinger, Scherzer), Schwerpunktsetzungen)
  • Mi, 20.01.2010 11-13:00 Uhr: Konstituierende Sitzung EC

Aktuelle Termine

siehe Hauptseite

Related Docs

Vorschläge

Die Folgenden Absätze sind als Diskussionsvorschläge zu verstehen. Der Einfachheit halber erspar ich mir in weiterer Folge Konjunktive oder andere Möglichkeitsformen, dies bitte immer implizit mit dazudenken.

Bachelor

Das erste Studienjahr Informatik

Variante 1: Das erste Jahr finden - bis auf die 1-wöchige 1 ECTS Orientierungslehveranstaltung "Themenfelder der Informatik" - nur Kernfächer statt. Folgende Skizze wurde in einer Subgruppe erarbeitet (THX 2 Raffael fürs Zeichnen)

ShotCurriculumNeu.jpg

  1. Blocklehrveranstaltung zu Beginn des Studiums. Umfang 1 ECTS - Dauer: eine Woche, täglich 4 Stunden; Andere LVs beginnen erst danach. Typ: Propedeutikum?. Abgabe von Reflexionstexten um diese LV zu absolvieren (ähnlich zur Einführung ins Scientific Computing). Die einzelnen Ausprägungsfächer sollen vorgestellt, aktuelle Forschung und auf deren Grundlage im Studium hingewiesen werden. Für alle Informatik-Bachelor-Studien gleich.
  2. 5 ECTS, aus Wissenschaftliche Grundlagen der Informatik
  3. keine Wiederholung der Inhalte der Einführung!
  4. 6 ECTS. Aus den formalen Grundlagen hervorgehend, sollen hier auch in Hinblick auf das Great Principles Modul auch Paradigmen der Programmierung, wie Aspekt-, Obkjekt- oder Funktional durchgenommen werden
  5. Die Reduktion auf 12 ECTS ist nur dann gerechtfertigt, wenn schon zu Beginn und dann regelmäßig auf mögliche Bachlorarbeitsthemen und die Möglichkeit Teile der Arbeit auf mehrere Lehrveranstaltungen verteilt zu machen (siehe grün markierten Pfad), hingewiesen wird.

Variante 2: In der Subgruppe Medizininformatik kam von Lehrenden der Wunsch, die Interdisziplinäre Informatik-Einführung direkt nach dem 1-ECTS-Block zu machen. Es war eh fraglich, wie man 5 ECTS aus dem Wissenschaftliche Grundlagen-Modul zusammenbekommt; 3 ECTS Wissenschaftliches Arbeiten, und dann? Es fehlen 2 ECTS, die man schön mit der um 1 ECTS reduzierten Block-LV Einführung-in-die... füllen könnte. (!!!wobei man in Bioinformatik ein Problem hat, da es sich um eine 6 ECTS-VU handelt 4-stündig !!!)

Diese Variante ist sinnvoll, wenn man den Orientierungsprozess möglichst flexibel machen möchte:

  • 1. Woche (Blocklehrveranstaltung): Gesamtüberblick über Kern- und Ausprägungsfächer. (Reflexionsberichte)
  • 2. Woche++: Besuch einer (oder mehrerer) Einführungsveranstaltungen (Einführung in die Medizininformatik/Medieninformatik/etc.)
  • Man absolviert die Prüfung für eine LV.
  • Im zweiten Semester finden keine LVs der Ausprägungsfächer statt. Zeit, sich mit Kernthemen der Informatik zu beschäftigen und über die Wahl des Ausprägungsfaches nachzudenken.
  • Erst im 3. Semester wird man erneut mit der Frage konfrontiert, für welches Ausprägungsfach man sich nun tatsächlich entscheidet.

Mitzubedenken: Es handelt sich um Semesterempfehlungen, selbständiges Remixing natürlich möglich u. ggf. sinnvoll.

Äquivalente LVs

Nochmals diskutieren, welche LVs man als Wahlfächer deklariert und warum. Freifächer durch die Reduktion von 18 ECTS Bachelorarbeit+Praktikum auf 12 ECTS.

Beschreibung des LV-Typs VO

Finde ich einen sehr wichtigen Schritt. Idee ist in einer Diskussion mit R.Motschnig entstanden. Formulierung von mir.

Bestehende Beschreibung:

Vorlesung (VO): Vorlesungen sind Lehrveranstaltungen bei denen die 
Wissensvermittlung durch Vortrag der Lehrenden erfolgt. 
Die Prüfungen finden in einem einzigen Prüfungsakt statt, der mündlich 
und/oder schriftlich durchgeführt werden kann.

erweitern durch folgende Zeichenkette:

"Gegebenenfalls kann der/die Vortragende zusätzlich einen alternativen Modus 
(etwa in Form von Blended Learning) spezifizieren und anbieten, 
durch den der Nachweis der Kenntnisse und Fähigkeiten, die durch die 
betreffende Lehrveranstaltung vermittelt wurden, anstelle des 
Prüfungsaktes zu führen ist."

Dadurch können Lehrende zur Vorlesungsprüfung äquivalente Leistungen definieren.

STEP

  • In STEOP (Studieneingangs- und Orientierungsphase) umbenennen
  • Juristische aber relevante Spitzfindigkeit:

Von:

"Lehrveranstaltungen, die dem 4. oder höheren Semestern zugeordnet sind,
können erst nach der Absolvierung der vollständigen Studieneingangsphase 
besucht werden."

Zu:

"Lehrveranstaltungen, die dem 4. oder höheren Semestern zugeordnet sind, 
können jedenfalls besucht werden, wenn alle Module der STEOP besucht wurden."

Das Wort "jedenfalls" erlaubt, dass man ohne Absolvierung der STEOP-Module LVs von höheren Semestern besuchen darf.

Weiters: Reduktion der STEOP auf:

  • Modul: Programmierung
  • Modul: Themenfelder der Informatik (dort ist drinnen: die Einführung-in-die Interdisziplinäre Informatik + Orientierungs-Block-Veranstaltung + Wissenschaftliches Arbeiten )

Das sind 12 ECTS.

Bachelorarbeit

"Die Bachelorarbeit ist im Rahmen des ausprägungsfachspezifischen 
Praktikums zu erstellen. "

ersetzen durch die Formulierung:

"Die Bachelorarbeit ist im Rahmen eines ausprägungsfachspezifischen 
Praktikums zu erstellen. Vorarbeiten werden im Laufe des Studiums, 
insbesondere in den Modulen Softwarearchitekturen (PI.SWA), 
Human-Computer-Interaction (PA.HCI), 
Softwareentwicklung  (PI.SWE), Great Principles (PA.GPI), 
Wissenschaftliche Grundlagen (PA.WGI) oder in einem Anwendungsfach 
geleistet werden."

Ausprägungsfach Medizininformatik

  • Med. Propädeutikum auf 2 Semester aufteilen
  • Im Rahmen von Public Health: Praktikum (Einigung mit den Lehrenden, keine Studienplanänderung)
  • Integration von IT-Systemen für alle relevant?

Master

  • blub. Vorschläge von Betroffenen?